Über mich

Wie es so lief bisher …DSC04034

1953:
Wichtigstes Jahr überhaupt! Ich werde zur allgemeinen Freude der bereits bestehenden Familie geboren, und zwar von meiner Mutter Gertrud. Nicht ganz unbeteiligt an den Voraussetzungen dazu ist auch ihr Mann Heinz. Rechts die beiden in der Wohnküche meiner Großeltern, Andreasstraße 6 in Gelsenkirchen-Bismarck.
Uschi und Berni haben schon gespannt auf ihr Schwesterchen gewartet.
DSC04060Langsam wird es nun in der klitzekleinen Zweizimmerwohnung unterm Dach – ebenfalls in der Andreasstraße 6 – zu eng.

1954:DSC04077
Links Uschi, Berni und ich, so gerade eben ein Jahr alt.
Es folgt bald der Umzug nach Schalke-Nord, in die Uechtingstraße, und zwar in dieses Haus ⇒ Wieder in eine Wohnung unterm Dach juchhe!

DSC04144
1960:
Einschulung im Frühjahr.DSC04137
Was macht schon der Knick
in der Zuckertüte (als Nesthäkchen bin ich an Gebrauchsspuren meiner Geschwister gewöhnt), schließlich kommt es auf den Inhalt an! Zu diesem Zeitpunkt bin ich bereits mit dem Lese- und Schreibvirus infiziert … und eine große Tierfreundin sowieso.

Es folgen neun Volksschuljahre (inkl. eines Kurzschuljahrs) und unzählige wunderbare Tage draußen mit Freundin Marlies und vielen Nachbarskindern. Unten ein Foto vom Kinderschützenfest.

DSC04157

Nach zwei anschließenden Jahren in der Handelsschule fängt 1970 schon wieder der Ernst des Lebens an, diesmal mit der Lehre zum Groß- und Außenhandelskaufmann (damals legte noch kaum einer Wert auf die geschlechtliche Gleichbehandlung in den Bezeichnungen ;-)) bei der Firma „Eisenmetall“ in Gelsenkirchen. Drei Jahre dauert die, und in der Zeit geschieht natürlich auch noch so allerhand anderes: Ich lerne reiten, die Familie zieht von Schalke-Nord in die Lenaustraße in Bismarck, ich verliebe mich (mindestens zwei Mal), „gehe“ mit meinem ersten Freund und schreibe zig Hefte und Blocks mit Geschichten voll.

1977: Juchhu! Erste Veröffentlichungen in Pferde-Zeitschriften.
1978: Ein Traum wird wahr, ich habe ein Pferd – eine wunderhübsche Stute namens Anika. Und lerne meinen Uli im Stall kennen.
1980: Heirat (mit Uli natürlich). Wir ziehen in eine Wohnung nach Herten-Westerholt, am grünen Rand des Ruhrgebiets. Mit uns leben die Samtpfoten Mimi, Minka und Mäxchen.

Komm_zurück_Ameli_Cover

1988: Mein erster Roman
Kommt zurück, Ameli“ erscheint bei Droemer/Knaur.

 

 

 

1995: Die Firma „Eisenmetall“ schließt ihre Pforten. Nach einem neunmonatigen schrecklichen Zwischenspiel bei einem Gelsenkirchener Mittelstandsbetrieb fange ich bei der Fachhochschule Gelsenkirchen im Dekanat des Fachbereichs Informatik als Verwaltungsangestellte an.
Schreiberisch tut sich nicht viel seit dem Roman. Damit geht’s erst im Jahre 2002 wieder so richtig los, als ich die Möglichkeiten des Internets für mich entdecke und damit die virtuelle Schreibwerkstatt „Fiction Writing“. Hier, und anschließend in zwei internen Internet-Schreibgruppen, lerne ich eine Menge und es entstehen viele Kurzgeschichten, von denen eine ansehnliche Zahl in Anthologien und Zeitschriften gedruckt wird.

2012:Gummitwist in Schalke-Nord – Ein Roman in 18 Geschichten“ wird im Verlag Stories & Friends veröffentlicht.

2014: Als E-Book-Serie bringt Stories & Friends meinen Roman „Ein Lied für dich“ heraus.

2016:Wir haben alles hingekriegt – Die Geschichte von Gerti und Leni“ erscheint im Verlag Henselowsky Boschmann

2017: Juchhu, ab 01.01. bin ich im (Un-)Ruhestand! Nun habe ich viel mehr Zeit zum Schreiben.