Wir haben alles hingekriegt im Stadtspiegel für das Vest

Der Stadtspiegel für das Vest Recklinghausen hat einen schönen Artikel über mich und meine Bücher gebracht. Das brachte Wärme in den kalten Frühlingstag gestern 😉

EPSON MFP image

Lebendig – eine Mutter-Tochter-Geschichte

Bereits am 14.12.16 gab es auf der Literatur-Seite des Medienverlags Bauer mit dem Thema „Bücher heimischer Autoren für den Gabentisch“ eine feine Vorstellung von „Wir haben alles hingekriegt“.

Kleiner Auszug:

Beim Schreiben dieses Romans (der vermutlich weibliche Leser eher anspricht als männliche) hat sich Elke Schleich eines kleinen Kunstgriffs bedient: In die eigentliche Erzählung sind immer wieder Tagebucheintragungen ihrer Protagonistinnen eingeflochten. Innen- und Außensicht im Wechsel, das sorgt für Lebendigkeit, aber auch Authentizität, atmosphärische Dichte.
Ein schönes Buch – mit einem nicht spektakulären, fast banalen Plot – und dennoch oder gerade deshalb darum zu Herzen gehend.

Wer alles lesen möchte: Artikel_14.12.16

Zeitreise mit Lokalkolorit

Ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk für mich!
Ich freue mich über den schönen Artikel, der am 28.12.16 in der Hertener Allgemeinen erschien und heute zu meiner großen Überraschung auch noch einmal in der WAZ im Lokalteil Gelsenkirchen-Buer veröffentlicht wurde.
Zum Lesen geht es hier.

In erster Linie schreibt sie für sich selbst

Gestern bekam ich Besuch inIn meinem Büro
meinem Büro von Carole Tolksdorf.
Sie machte ein Interview mit mir für „Buerpott“ und auch dieses Foto.
Wir hatten viel Spaß miteinander!
Was sonst noch dabei herausgekommen ist, kann man hier lesen.

Das „isso“ schreibt über Gertis und Lenis Frauenpower

In der neuen Ausgabe des Stadtmagazins „isso“ gibtIsso Cover Ausgabe November
es als Buchtipp eine Besprechung zu meinem „Neuen“ – wie schön!
isso_ausgabe_18_november_2016_screen

Kleiner Auszug:
„Wir haben alles hingekriegt“ ist nicht nur für Einheimische oder Freunde der Ruhrgebietsliteratur eine empfehlenswerte Lektüre, und es ist ein echtes Gelsenkirchener Familienbuch über eine jahrzehnteferne Vergangenheit, die durch das Lesen der knapp 200 Seiten noch einmal in die Gegenwart geholt wird.“

Drei Mal Grund zur Freude an einem Tag!

Was für ein schöner Samstagmorgen gestern!
In der WAZ fand ich einen tollen Artikel von Elisabeth Höving zu „Wir haben alles hingekriegt“; wer ihn lesen möchte: hier
Im Stadtspiegel Gelsenkirchen ebenfalls ein kleiner Bericht zu meinem stadtspiegelneuen Buch und der Buchpremiere am Dienstag nächster Woche.
Und dann gab es auch noch diese erste Rezension auf BuchAviso.
So viel Schönes auf einmal – ich platze bald vor Freude!